In welcher Sprache lesen die Ukrainer — eine Untersuchung

Für die Mehrzahl der Ukrainer ist die Sprachenfrage nicht ausschlaggebend bei der Wahl eines Buches — wichtig ist es, die Sprache gut zu beherrschen und zu verstehen, in der ein Text geschrieben ist. Dies belegen die Daten der gesamtukrainischen Untersuchung »Ukrainian Reading Publishing Data 2018«, welche das kulturell-verlegerische Projekt »Chytomo« gemeinsam mit dem digitalen Verlag »GUTENBERGZ« und unter Hinzuziehung des soziologischen Dienstes des »Rasumkow-Zentrums« durchgeführt hat.

45,3% der Befragten halten die Frage der Sprache in Büchern nicht für entscheidend. Von ihnen lesen 33,3% lieber die Bücher im Original, wenn sie die Sprache gut beherrschen, und für 12% ist jede Sprache, die sie verstehen, gleichermaßen angenehm.

Für 24,2% der Befragten ist es bequemer, Bücher in ukrainischer Sprache zu lesen, für 28,3% in russischer. Weitere 2% der Befragten wurden mit der Antwort nicht erfasst.

Hierbei sprechen 47% der Befragten zu Hause Ukrainisch, 31% Russisch und 21% der Befragten gaben an, beide Sprachen zu verwenden.

Im Vergleich dazu gaben im Jahr 2014 41% der Ukrainer an, zuhause Ukrainisch zu sprechen, 40% Russisch. Ukrainische Bücher bevorzugten 24% der Befragten, Bücher in russischer Sprache 44% der Ukrainer.

Der vollständige Text der Untersuchung findet sich hier

Die Untersuchung wurde durchgeführt mit Unterstützung des Ukrainischen Kulturfonds.

Die Untersuchung wurde durchgeführt vom soziologischen Dienst des Rasumkow-Zentrums vom 26. Oktober bis 1. November 2018 in allen Regionen der Ukraine unter Ausschluss der Krim sowie der besetzten Territorien der Oblaste Luhansk und Donezk. Befragt wurden 2013 Umfrageteilnehmer im Alter von 15 bis 59 Jahren. Die theoretische Fehlerquote beträgt 2,3%.