Ukrainische Leser wechseln zu digitalem Inhalt

Von denjenigen Ukrainern, die lesen, nutzen 31% E-Books, nur 17% hören Hörbücher. Dies belegen die Daten der gesamtukrainischen Untersuchung »Ukrainian Reading Publishing Data 2018«, welche das kulturell-verlegerische Projekt »Chytomo« gemeinsam mit dem digitalen Verlag »GUTENBERGZ« und unter Hinzuziehung des soziologischen Dienstes des »Rasumkow-Zentrums« durchgeführt hat.

Der Anteil der Nutzer von E-Books ist auf mehr als das Doppelte gewachsen: 2014 haben nur 13% der Ukrainer elektronische Formate gelesen, und bezahlt haben für dieses Vergnügen damals nur 1% der Befragten.

Von denen, die E-Books lesen, gaben 92% an, dass sie sie kostenlos herunterladen.

8% kauften mal hier mal da E-Books und Hörbücher bei unterschiedlichen Anbietern, noch weniger Ukrainer, 3%, nutzten Online-Abonnements.

Die größte Nachfrage besteht bei elektronischen Produkten von Apple/Google music, Bookmate і Megogo.net.

Es sei daran erinnert, dass 37,1% der Befragten im Laufe des Jahres keine Bücher gelesen haben.

Der vollständige Text der Untersuchung findet sich hier

Die Untersuchung wurde durchgeführt mit Unterstützung des Ukrainischen Kulturfonds.

Die Untersuchung wurde durchgeführt vom soziologischen Dienst des Rasumkow-Zentrums vom 26. Oktober bis 1. November 2018 in allen Regionen der Ukraine unter Ausschluss der Krim sowie der besetzten Territorien der Oblaste Luhansk und Donezk. Befragt wurden 2013 Umfrageteilnehmer im Alter von 15 bis 59 Jahren. Die theoretische Fehlerquote beträgt 2,3%.